Lückenhafte AGB, fehlende Verträge und voreilig getroffene Vereinbarungen führen in aller Regel zu Problemen in der Geschäftsbeziehung. Doch diese sind relativ einfach zu vermeiden. Geschriebenes ist nachweisbar und wer die Regeln stellt oder sie zumindest kennt, hat bessere Karten bei Vertragsverhandlungen und Unstimmigkeiten.
Die folgende Beispiele geben Ihnen einen Überblick über meine Leistungen im Vertragsrecht, den Verfahrensablauf bei der Erstellung von Vertragsdokumenten und AGB sowie meine Unterstützung bei Vertragsverhandlungen.
schwenke-sitzend-tisch-1920-quadrat
Welche AGB und Verträge werden benötigt?

Die Dokumente sollten individuell auf Ihr Angebot zugeschnitten sein

  • AGB und Nutzungsbedingungen

    Innerhalb von Plattformen, Applikationen, SaaS-Anwendungen oder von Communities sichern Allgemeine Geschäftsbedingungen, Nutzungsbedingungen oder EULA ab, dass deren Anbieter über nötige Nutzungsrechte und effektive Sanktionsmöglichkeiten verfügen und nicht für die Handlungen der Nutzer haften.

  • Onlineshops und E-Commerce

    Im E-Commerce dienen die AGB nicht nur der Regelung des Verkaufsvorgangs, sondern vor allem im B2C-Bereich zusammen mit der Widerrufsbelehrung, der Erfüllung einer umfangreichen Bandbreite an Pflichtinformationen gegenüber Kunden.

  • Vertragsprüfung

    Der Teufel steckt im Detail. Das gilt auch wenn Ihnen Verträge vorgelegt werden. Hier helfe ich Ihnen gerne mit meiner Erfahrung, denn wer Verträge schreibt, der weiß auch, wo einseitige und nachteilige Klauseln „versteckt“ werden können. Sie erhalten anschließend nicht nur eine Einschätzung, sondern auch passende Verbesserungsvorschläge.

  • Kooperationsverträge

    Kooperationsverträge sichern ab, dass Geschäftspartnerschaften auch in schlechten Zeiten einen klaren Rahmen vorgeben und so Streitigkeiten von vornherein ausräumen. Dabei ist es immer vom Vorteil, selbst den ersten Entwurf vorzulegen und so die „Vertragsrichtung“ zu bestimmen.

  • Entwickler und Agenturverträge

    Entwickler und Dienstleister sollten mit AGB absichern, dass z.B. rechtliche Prüfungspflichten ausgeschlossen sind, sie nicht für Leistungen Dritter haften und sie nur die Nutzungsrechte übertragen, die dem Kunden zustehen. Ohne eigene AGB werden sonst die im Regelfall einseitigen Einkaufs-AGB der Kunden gelten.

  • Freie Mitarbeiter & Autoren

    Auftraggeber haften in der Regel für die Fehler von Mitarbeitern oder Autoren. Ein Vertrag sollte daher die rechtlichen Vorgaben und Ersatzpflichten klar regeln sowie gewährleisten, dass die Nutzungsrechte an den erstellten Inhalten beim Auftraggeber verbleiben.

Ablauf der AGB-Erstellung

Regelbearbeitungsdauer 7 Werktage. Prioritätsbehandlung möglich.

  • Kostenvoranschlag und Aufnahme Ihrer Bedürfnisse

    Wir arbeiten auf KVA-Basis. Sie erhalten eine Kostenschätzung, die in 99% aller Fälle zutrifft. Per E-Mail oder Telefonat nehmen wir Ihre Bedürfnisse auf.

  • Erstellung der ersten Entwürfe

    Auf Grundlage Ihrer Angaben, der Prüfung Ihres Angebotes und der aktuellen Rechtslage erstelle ich die Entwürfe.

  • Prüfung durch Mandanten

    Sie prüfen, ob die Entwürfe Ihren Anforderungen entsprechen oder noch Punkte aus Ihrer Sicht geklärt werden müssen.

  • Fertigstellung

    Im letzten Schritt werden etwaige Änderungen eingearbeitet und die AGB werden fertiggestellt.