Internet als Pranger – oder wenn Journalisten mehr als Staatsanwälte bewirken