Piraten, Playmobil, Sixt und die Grenzen des politischen Marketings